Informacje o sprzęcie

Wandel & Goltermann PSE-30 Miernik poziomu
Producent:
Wandel & Goltermann
Modelu: PSE-30
Data: 1981
Kategorii: Przyrządy pomiarowe
Grupa: Miernik poziomu
Opis: Selective Level Meter
Informacje:
                                    Für den Betrieb und die Wartung moderner
Fernsprech-Obertragungsein- richtungen sind auch heute noch
genaue und einfach bedienbare Meßgeräte unerläßlich.
Der Trend geht heute unverkennbar in Richtung universeller
Kompaktge- räte, die dem Servicetechniker - unabhängig von
der Netzversorgung - überall schnell zur Verfügung stehen.
Dabei ist nicht nur ein großer Frequenzbereich entscheidend,
der die Geräte sowohl für Messungen an Netzen in der Orts-
und Bezirksebene, als auch an symmetrischen und koaxialen
Trägerfrequenzsystemen bis max. 300 Kanälen geei-gnet macht.
Vielmehr sind die Netzunabhängigkeit und die einfache
Händhaffting fast ebenso wichtige Gesichtspunkte für den
Meßpraktiker, zQ’ dessen täglichem Werkzeug derartige Geräte
gehören. Daß darüber hinaus natürlich die Genauigkeit der
Pegelmessung und der Frequenzabstimmung nicht zu kurz kommen
darf, ist eine Selbstverständlichkeit.
Der Pegelmesser SPM-30 mit Sendeteil PSE-30 erfüllt die
erwähnten Forderungen in geradezu idealer Weise. Er ist ein
netzunabhängiges, leicht zu handhabendes Kompaktgerät, das
jedoch bemerkenswerte Eigenschaften besitzt, die
normalerweise nur wesentlich anspruchsvolleren
Meßeinrichtungen Vorbehalten sind. So erfolgt z.B. die
Frequenzaufbereitung mit einem Synthesizer, was eine hohe
Frequenzstabilität und -genauigkeit mit sich bringt. Die
Frequenzabstimmung wird an einem Handrad mit
Schwungradeffekt vorgenommen, so daß eine rasche
Durchstimmung des gesamten Frequenzbandes in einem Bereich
möglich ist. Trotz der durch das Synthesizer-Prinzip
bedingten digitalen Frequenzweiterschaltung unterscheidet
sich die Abstimmung bedienungstechnisch nicht von einer
analogen Frequenzeinstellung, wie man sie von anderen
Pegelmessern gewohnt ist.
Für das Aufsuchen von diskreten Frequenzen in einem Band,
z.B. von Störsignalen, ist der SPM-30 mit einem flinken
Signaldetektor ausgerüstet. Dieser Signaldetektor, in Form
einer Signallampe, spricht an, wenn beim Absuchen des
Frequenzbandes ein Signal in die Empfangsbandbreite des
Pegelmessers fällt und eine bestimmte Pegelschwelle
überschreitet. Mit dieser Einrichtung werden auch bei zu
schnell gewählter FrequenzVerstimmung noch Signale entdeckt,
die aufgrund der Trägheit des Zeigerinstruments keinen
erkennbaren Zeigerausschlag zur Folge hätten und somit nicht
erkannt würden.
Soll eine einmal erfolgte Frequenzabstimmung über längere
Zeit konstant gehalten werden, z.B. bei der Dauerüberwachung
eines Meßsignals, so läßt sich die Frequenzeinstellung
mittels Tastendruck "einfrieren". Das Gerät kann dann von
Hand nicht mehr verstimmt werden, die Abstimmung bleibt mit
hoher Genauigkeit erhalten.
Zur Frequenzanzeige dient eine siebenstellige LCD-Anzeige
mit einer Frequenzauflösung von 100 Hz bei grober
Frequenzeinstellung bzw. 1 Hz bei feiner Frequenzeinstellung.
Mit dem SPM-30 können Spannungs- und Leistungspegelmessungen
durchgeführt werden* Öer^Pe^e-lmeßbereich ist in
10-dB-Stufen umschaltbar. Die Pegelanzeige erfolgt an einem
Instrument mit 20-dB-Skalenumfang, so daß der kleinste noch
ablesbare Pegel -120 dB/d„Bm beträgt.
Die Bandbreite des Empfängers ist je nach Meßaufgabe
zwischen 24 Hz und 1,74 kHz umschaltbar. Während die schmale
Bandbreite für sehr selektive Anwendungen, z.B. das
Aufsuchen von Störsignalen oder Messen von Pilotpegeln
Verwendung findet, wird das breite Filter z.B. für
Störgeräuschmessungen in einem Fernsprechkanal benutzt. Die
effektive Rauschbandbreite des Filters entspricht der
äquivalenten Rauschbandbreite des CCITT-Psophometerfilters.
Für Obersichtsmessungen oder Messungen über eine Strecke bei
fehlender Frequenzsynchronisation zwischen Sender und
Empfänger ist der SPM-30 auch mit einem
Breitbandempfangsteil ausgerüstet. Die Aussteuerung des
Geräts läßt sich der jeweiligen Meßaufgabe anpassen, indem
zwischen den Betriebsarten "rauscharm" oder "klirrarm"
umgeschaltet werden kann.
Für die Eichung des Empfängers wird ein in der Frequenz
synchron zur Abstimmung mitlaufendes Eichsignal verwendet.
Die Eichung erfolgt halbautomatisch, es ist also keine
zusätzliche Frequenzabstimmung beim Eichen erforderlich.
Die Empfängereingänge sind symmetrisch und unsymmetrisch
ausgeführt und können mittels Drucktasten an die Impedanzen
des Meßobjekts angepaßt oder hochohmig geschaltet werden.
Der zum Empfänger SPM-30 als Zusatzeinrichtung lieferbare
Sendeteil PSE-30 arbeitet als Mitlaufsen- der. Die
Frequenzeinstellung und -anzeige erfolgen gemeinsam für
Sender und Empfänger am SPM-30. Die Pegeleinstellung wird an
einem Schalter in 10-dB-Stufen vorgenommen. Zwischen den
Feststufen ist mit einem Potentiometer eine kontinuierliche
Pegeleinstellung möglich. Der Sendepegel wird nach
Betätigung einer Drucktaste am Instrument des Empfängers
angezeigt.
Die Ausgänge des Mit!aufsenders sind sowohl symmetrisch als
auch unsymmetrisch ausgeführt und können mittels Drucktasten
an die in der NF- und TF-Technik üblichen Impedanzen der
Meßobjekte angepaßt werden. Beim symmetrischen Senderbetrieb
kann auch mit dem Innenwiderstand Ri ~ 0 gesendet werden.
Mit der Kombination SPM-30/PSE-30 steht dem Anwender ein
kompakter Pegel meßplatz zurVerfügung, der sowohl Messungen
an Vierpolen sowie an übertragungssy^temen im Servicefall
ermöglicht.
Für Anwendungen, die einen separaten Sender erforderlich
machen, z.B. für Messungen über Frequenzumsetzer, wenn also
die Sendefrequenz von der Empfangsfrequenz-verschieden ist,
steht der separate Sender PS-30 zur Verfügung.
Der Sender PS-30 ist ein netz- und batteriegespeister
Kompaktsender. Die Frequenzerzeugung erfolgt nach dem
Synthesizerprinzip. Die Senderausgänge sind symmetrisch und
unsymmetrisch ausgeführt.
Da für die Frequenzerzeugung beim PS-30 der auch im SPM-30
eingesetzte Synthesizer verwendet wird, ist eine
Frequenzsynchronisation des Senders durch den Empfänger über
eine Steuerfrequenzverbindung möglich, so daß die
Frequenzabstimmung für den Gesamtmeßplatz am SPM-30 erfolgt.
Der Pegelmesser SPM-30 und der Pegelsender PS-30 sind sowohl
aus dem Netz als auch aus einer eingebauten,
wiederaufladbaren Batterie betreibbar. Das Ladegerät ist
fester Bestandteil der Geräte.
Die Geräte sind in kompakten Metall-Druckgußgehäusen
untergebracht und können an einem Bügel griff bequem
getragen werden. Bei nicht benötigtem Mitlaufsender PSE-30
wird der SPM-30 mit einer Blindplatte geliefert.

Te Podręczniki są dostępne dla powyższego urządzenia:

Wandel & Goltermann -- PSE-30 -- Instrukcja obsługi
Nazwa pliku: Wandelgoltermann-8468-Manual-Page-1-Picture
Typ instrukcji: Instrukcja obsługi
Stron: 41
Rozmiar: 2.05 Mbytes (2149127 Bytes)
Język: Niemiecki
Zmiana:
Podręcznik numer: 2764
Data: 01 marzec 1981
Jakość: Skanowany dokument, czytając częściowo źle, nie częściowo czytelny.
Data wysłania:
MD5: 7e17b9eb29641c715483cbea7089929b
Pliki do pobrania: 37 od 22 styczeń 2017
Informacje:
TECHNISCHE DATEN
.....................................................................................................................1-1
1.1 Meßeingänge
........................................................................................................1-1
1.1.1 Koaxialer Eingang
.........................................................................................1-1
1.1.2 Symmetrischer Eingang
................................................................................1-1
1.1.3 Zulässige Eingangsspannung für alle Eingänge
.........................1-1
1.2
Frequenz................................................................................................................1-1
1.2.1 Frequenzbereich
.............................................................................................1-1
1.2.2 Frequenzeinstellung
.....................................................................................1-2
1.2.3
Frequenzanzeige......................................................................................
1-2
1.2.4 Fehlergrenzen der Abstimmfrequenz
..................................................1-2
1.3 Pegel
.....................................................................................................1-2
1.3.1 Pegel arJz.eig£-,;: *.
-¿:.........................................................................................1-2
1.3.2 Meßbereiche
......................................................................................................1-2
1.3.3 Flinker Signaldetektor zur raschen Signalerkennung
.... 1-2
1.3.4 Pegeleichung
..............................................................................................1-2
1.3.5 Fehler der
Pegelanzeige..........................................................................1-3
1.4
Selektfon-.........................................................................................................1-3
1.4.1 Spiegel wellen- und
ZF-Dämpfung..........................................................1-4
1.5 Klirrdämpfung
..................................................................................................1-4
1.6
Grundstörung...................................................................................................1-4
1.7
Ausgänge..............................................................................................................1-4
1.7.1 Y-Gleichspannungs-Ausgang
.....................................................................1-4
1.7.2 Ausgang für
Abstiimfrequenz.................................................................1-4
1.7.3 Referenzfrequenz-Ausgang
........................................................................1-5
1.8 Stromversorgung
.............................................................................................1-5
1.8.1 Netzbetrieb
.......................................................................................................1-5
1.8.2
Batteriebetrieb.............................................................................................1-5
1.9 Allgemeine Daten
...........................................................................................1-5
1.9.1 Zulässige Umgebungstemperatur
............................................................1-5
1.9.2 Abmessungen und Gewicht
..........................................................................1-6
1.10 Zusatzeinrichtungen
....................................................................................1-6
1.10.1 Mitlaufsender PSE-30, BN 4502/00.01
..............................................1-6
1.11 Bestei langaben
...............................................................................................1-7
2 TECHNISCHE EINZELHEITEN
....................................................................................................2-1
2.1 Pegelmesser SPM-30
......................................................................................2-1
2.2 Mitlaufsender
PSE-30...............................................................................2-2
2.3 Pegelsender PS-30
........................................................................................2-3
2.4 Stromversorgung
.............................................................................................2-3
INBETRIEBNAHME UND BEDIENUNG
Inbetriebnahme............................................................................................
3-1
.... 3-1
Anschluß an das Stromnetz 14
21 , E, F, G, J
Batteriebetrieb
...........................................................................................
2-1
Bedienung....................................................
Bedienungselemente auf der Front-
................................................ 3-7
und Rückseite............... 3-7
3-7
___ ___ 3-7
Flinker Signaldetektor
B.................................................................
3-7
3-8
Frequenzei nstel1ung Normale Sende-/Empfangsfrequenzeinstel1ung
8
Festhalten einer Frequenzeinstellung ___
Frequenzanzeige
C.......................................................................................
3-8
Empfängereingänge Q], (TJ, QT]
..................................................... 3-8
Umschaltung Spannungspegel/Leistungspegel [f]
................... 3-9
3-9 3-9 3-9
Pegel eichung .. Eichen' breitbandi Eichen selektiv f5
11
101
3-9
Messen mit dem SPMJO p...
.j...................................................
Breitbandmessung |4|» 151» [6|»
A................................................ 3-9
Selektivmessung ¡4 , | 5|, |b[, f7~], ¡12] ,
A...................... 3-10
Meßart "Klirrarm Meßart- "Rauscharm" Bandbreite ¡T] ...
%
3-10
3-11
3-11
Arbeiten mit dem Mit Frequenzei nstel1ung Senderausgänge ¡33 ,
Pegel ei nstel 1 ung |o|
Fremdsteuerung des Pegelsenders PS-30
PSE-30 ......................................3-12
.......................................................3-12
....................................................3-12
...............................................3-12
3-13
Y-Gleichspannungsausgang (T]
......................................................... 3-13
MESSTECHNISCHE HINWEISE
....................................................................................................4-1
4.1 Ausgangspegelbereich +10 dB/dBm beim PSE-30
..........................4-1^^
4.2 Selektionskurven des Pegelmessers SPM-30
.................................4-1
4.3 Aufsuchen unbekannter Signale mit dem
"Flinken Signaldetektor"
........................................................................4-4
FUNKTIONSPROFUNG, WARTUNG UND SONSTIGES
..............................................................5-1
5.1
Funktionsprüfung..........................................................................................5-1
5.1.1 Überprüfung der Frequenzanzeige JjT], 12] ,
C........................5-1
5.1.2 Kontrolle der Abstimmfrequenz ¡12] , ¡22J
...............................5-1
5.1.3 Kontrolle der Meßbereichsumschaltung
des SPM-30/PSE-30 ¡6], ¡30]
................................................................5-2
5.1.4 Kontrolle der symm. Empfänger-Eingangsimpedanzen [4]
.. 5-2
5.1.5 Kontrolle der symm. Sender-Ausgangsimpedanzen ¡33]
.... 5-2
5.1.6 Kontrolle des Y-Gleichspannungsausgangs [T]
..........................5-3
5.2 Batteriewechsel K
......................................................................................
5-3
5.3 Sicherungswechsel H, J
....................................VK***.......................
5-3
5.4 Universalbuchsen-Umrüstsystem ’'VERSACÜN®*?"
...................... 5-3
Wandelgoltermann-8468-Manual-Page-1-Picture
Start do pobrania za darmo


Comments

No comments yet.

Add Comment

* Required information
(never displayed)
 
Bold Italic Underline Strike Superscript Subscript Quote Line Bullet Link Email Image Video
 
Smile Sad Huh Laugh Mad Tongue Crying Grin Wink Scared Cool Sleep Blush Unsure Shocked
 
1000
Is ice cream hot or cold?
 
Enter answer:
 
Notify me of new comments via email.
 
Remember my form inputs on this computer.
 
 
Powered by Commentics